„Veränderungen annehmen und Zukunft mitgestalten“

Diözesanversammlung stellt sich inhaltlich und personell neu auf

Zur Diözesanversammlung des Kolpingwerkes Diözesanverband Paderborn nutzen die Delegierten aus dem Erzbistum Paderborn ihr Stimmrecht, um über die Weiterentwicklung des Verbandes mitzubestimmen. Das höchste beschlussfassende Organ des Verbandes war am Samstag, 18. November im Hotel Aspethera in Paderborn zusammengekommen. Der Diözesanvorsitzende des Kolpingwerkes Paderborn, Stephan Stickeler, Dr. Stefan Nacke vom Kolpingwerk NRW und Ernst Joßberger vom Kolping Bundesverband begrüßten die Gäste und stimmten auf die bevorstehenden Themen des Tages ein.

Vorstellung des Rechenschaftsberichtes

Diskutiert wurde der Rechenschaftsbericht des Diözesanvorstandes. Im Betriebszeitraum konnte unter anderem die vakante Stelle des Diözesanpräses besetzt und der Zukunftsprozess der Bezirksverbände und Diözesanfachausschüsse angestoßen werden. Zur Kommunikation eigener Inhalte und Anliegen wurde das Verbandsmagazin Praxis und Nah überarbeitet. Highlights des Berichtszeitraumes waren unter anderem der Arbeitseinsatz von Senioren in Nicaragua im Februar 2017 und die Produktion eines Imagefilms über die verbandseigene Kaffeesorte Tatico mit der WDR-Fernsehmoderatorin Yvonne Willicks vor Ort bei den Kaffeekooperativen in Honduras. Rückfragen aus dem Plenum befassten sich unter anderem mit der Mitgliederentwicklung, dem Strukturprozess des Verbandes und dem Thema Familie als einem Schwerpunkt der verbandlichen Arbeit.

 

Rückblick auf 50 Jahre Kolping-Bildungswerk

Der Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerks, Wolfgang Gelhard, berichtete aus dessen Einrichtungen und blickte stolz auf eine Vielzahl von Aktionen und Feierlichkeiten zum 50. Firmenjubiläum zurück. Erst am Vortag wurde in der Paderborner Kaiserpfalz ein abschließender Festakt mit Erzbischof Hans-Josef Becker abgehalten.

 

Diözesanvorstand konstituiert sich neu

Das Ende der Amtszeit des Diözesanvorstandes hatte die Neuwahlen auf den Plan gerufen. Das Leitungsorgan des Verbandes trägt die Verantwortung für die inhaltliche Arbeit und sorgt für die Umsetzung der Ziele und Vorgaben der Satzung des Diözesanverbandes. Für die Neubesetzung der Amtszeit bis 2021 hatte sich ein Großteil der Vorstandmitglieder zur Wiederwahl gestellt und wurde von den etwa 150 anwesenden Delegierten für eine weitere Amtszeit gewählt. Darunter Markus Brügger, Meike Kemper, Hildegard Kräling und Carsten Viermann. Neu in den Vorstand gewählt wurden Michael Göbel, Heike Grosser, Heinrich Meier, Till Oster, Klaus Reising und Christian Nagel. Als Diözesanvorsitzender wurde Stephan Stickeler für eine weitere Amtszeit gewählt. Er wird in dieser Rolle von den beiden neu gewählten Stellvertretern Konrad Bröckling und Winfried Henke unterstützt. In ihren Vorstellungen hatten sich die Kandidaten unter anderem für die Erneuerung Kolpings als Verband für alle Altersgruppen ausgesprochen. „Wir müssen die Ziele den Erfordernissen der Zeit anpassen und dabei so nah wie möglich an der Lebenswelt der Menschen sein“, hieß es einstimmig.

Geistliche Leitung ergänzt Vorstand

Erstmals überhaupt wurde eine Geistliche Leiterin für den Verband gewählt. Dafür nominiert und ebenfalls mit großer Mehrheit gewählt wurde die 1991 geborene Religionspädagogin Yvonne Püttmann. Gemeinsam mit Diözesanpräses Sebastian Schulz wird das Tandem die Geistliche Arbeit des Verbandes gestalten.

 

Anträge

Eine große Mehrheit der Delegierten sprach sich für den Antrag zur Neufassung der Ehrenordnung zur Vergabe von Urkunden und Ehrenzeichen zur Wertschätzung ehrenamtlichen Engagements aus. Großen Diskussionsbedarf hatte hingegen der Antrag des Bezirksverbandes Paderborn zur Teilhabe der örtlichen Kolpingsfamilien bei der Planung und Durchführung regionaler Projekte des Kolping-Bildungswerkes. Es wurde abgestimmt die Kommunikation zu intensivieren.

 

Mexiko im Blick

Nach zwei schweren Erdbeben im Partnerland Mexiko im September 2017, konnte das Kolpingwerk Diözesanverband Paderborn durch die Spenden seiner Mitglieder umfangreiche finanzielle Hilfeleistungen akquirieren. Referentin Ramona Linder berichtete über die aktuelle Lage vor Ort und stellte erste Initiativen zur Normalisierung der Situation in diversen mexikanischen Regionen vor.

Ehrung von Else Garske

Mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Diözesanverbandes wurde Else Garske geehrt. Der Diözesanverband bedankte sich mit der Auszeichnung bei seiner scheidenden Diözesanvorsitzenden für ihren unermüdlichen Einsatz für die Jugendarbeit, die Entwicklungszusammenarbeit und die Rolle der Frauen in Arbeit, Gesellschaft und Verband. Prägend hatte sie ihre Rolle als Mitglied im Diözesanvorstand, Mitglied des Diözesanpräsidiums und Vorsitzende des Diözesanfachausschusses Gesellschaft und Politik für mehr als 8 Jahre ausgefüllt.

2018 wirft seine Schatten voraus

 Diözesansekretär Thorsten Schulz rief zur Teilnahme am regionalen Zukunftsforum des Kolpingwerkes Deutschland am 21. April 2018 in Paderborn auf. Dieses wird zukunftsrelevante Fragen für Kolping diskutieren, die wiederum als Arbeitsgrundlage für einen bundesweiten Zukunftskonvent dienen, der am 30. März 2019 in Fulda geplant ist. Ein neues Bildungsangebot für die Kolpingfamilien zum Thema Kaffee als entwicklungspolitisches Element präsentierte Ramona Linder. Es bezieht dafür den von Yvonne Willicks für den WDR produzierten Film über Kaffeekooperativen in Honduras mit ein. Die Kolpingjugend des Diözesanverbandes warb für ihre für 2018 geplante Jugendbegegnung mit dem Kolpingwerk Mexiko und die beiden Reiseangebote zum Deutschen Katholikentag am 10. Mai 2018 in Münster und zum Kolpingjugendevent Sternenklar, das vom 28.-30. September 2018 in Frankfurt-Main stattfinden wird. Ebenfalls angekündigt wurde der neue Arbeitseinsatz von Senioren, bei dem 2018 die Sanierungsmaßnahmen des durch das Erdbeben schwer getroffene Casa Kolping in Mexiko unterstützt werden sollen.

v.l. Meike Kemper, Fabian Schäfer (dahinter), Markus Brügger, Victoria Angelkorte (dahinter), Wolfgang Gelhard, der neue stellvertretende Diözesanvorsitzende Winfried Henke (dahinter), der Diözesanvorsitzende Stephan Stickeler, Klaus Reising (dahinter), der neue stellvertretende Diözesanvorsitzende Konrad Bröckling, Michael Göbel (dahinter), Heike Grosser, Heinrich Meier (dahinter), Diözesanpräses Sebastian Schulz, Carsten Viermann (dahinter), Till Oster, Thorsten Schulz (dahinter), die neue Geistliche Leiterin Yvonne Püttmann, Christian Nagel (dahinter) und Hildegard Kräling