„Schluss mit den Mythen“

Bewegender Vortrag über Autismus und Arbeitsmarkt

Paderborn. Nein, Autisten sind nicht wie Raymond Babbitt aus dem Film Rain Man. Nein, Autisten sind auch nicht gefühlskalt. Und nein, Autisten leben auch nicht in ihrer eigenen Welt. „Es gibt viele Mythen über Autismus und es wird Zeit, dass nicht mehr nur über Autisten, sondern mit ihnen gesprochen wird, wenn es um die Integration in den Arbeitsmarkt geht“, sagt Inklusionsbotschafter Aleksander Knauerhase, bei dem mit 35 Jahren selbst Autismus festgestellt wurde. Sein Vortrag war eingebettet in die Jubiläumsveranstaltung „10 Jahre Aktion Inklusion OWL“, die sich mit dem Thema „Autismus in der Arbeitswelt“ befasste.

„Ich würde mir wünschen, dass die Gesellschaft ganz normal mit uns umgeht, unsere Stärken anerkennt und die noch vorhandenen strukturellen Barrieren abbaut“, so Knauerhase. „Es gibt prinzipiell keinen Job, den Autisten nicht machen können, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind“, sagte der Gastredner weiter. So haben Autisten vielfach beispielsweise eine Abweichung im Reizfilter, was durch die bis zu 100fach stärker ausgeprägte Sinneswahrnehmung dazu führt, dass sie schneller ermüden. „In einer reizarm gestalteten Umgebung können Autisten jedoch wahre Höchstleistungen vollbringen und dem Arbeitgeber beste Dienste leisten“, beschreibt Knauerhase, „in einem Großraumbüro wird das allerdings problematisch“. Auch die NRW- Patienten- und Behindertenbeauftragte Claudia Middendorf betonte in ihrem Grußwort, dass jeder Mensch das Recht auf Teilhabe hat und jeder Einzelne gefragt ist, wenn es darum geht, Barrieren abzubauen. „Ich möchte, dass wir möglichst schnell wahre Augenhöhe erreichen“, sagte Middendorf. Damit griff sie explizit Knauerhases Motto „Nicht über uns ohne uns!“ auf. Neben Middendorf hielt auch NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann ein Grußwort. Per Videobotschaft lobte er die Arbeit der mittlerweile 300 Inklusionsunternehmen in Nordrhein-Westfalen. Einen Rückblick auf „10 Jahre Inklusion OWL“ gaben die Vertreter der Netzwerkpartner, Regina Schafmeister (Stiftung KOLPING-FORUM Paderborn), Dietmar Esken (IBZ gGmbH), Bart Rymek (SPI), Hiltrud Meilwes-Klee (Jobcenter Paderborn) und Boris Voss. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die Interessen der Menschen mit Behinderung in die Öffentlichkeit zu tragen und für deren Bedürfnisse zu sensibilisieren.

10 Jahre Aktion Inklusion OWL im Hotel Aspethera!