Führungskräfteakademie: „Kaminabend“ mit der Hauptgeschäftsführung

Paderborn, Oktober 2020. Ist das nicht der Wunsch eines jeden Mitarbeitenden, den  Konzerngeschäftsführer einen ganzen Abend lang einmal alles fragen zu dürfen, was beruflich so unter den Nägeln brennt? Die Teilnehmenden der Führungskräfteakademie des Kolping-Bildungswerkes Paderborn hatten im Oktober beim „Kamingespräch“ die Gelegenheit dazu: Wie ist unsere berufliche Perspektive nach der Fortbildung? Wie definiert das Unternehmen Familienfreundlichkeit und setzt diese auch um? Wie sieht die Zukunftsstrategie des Konzerns aus? Wie können wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig binden? Was kann zu mehr Transparenz und einer besseren Kommunikation zwischen Holding und Einrichtung und innerhalb der Einrichtungen gewährleistet werden? Was macht uns zukunftssicher? Fast zwei Stunden lang und fortgesetzt beim anschließenden Abendessen stand Wolfgang Gelhard, begleitet von seinem Grundsatzreferenten Sascha Dederichs, Rede und Antwort. Mit klaren und offenen Worten ging Gelhard dabei auf das Spannungsfeld zwischen Ökonomie und sozialem Auftrag, die Notwendigkeit einer breiten inhaltlichen Aufstellung der Geschäftsbereiche, die Bedeutung von Agilität und Innovation sowie die Verantwortung der zukünftigen Generation von Führungskräften ein. Ganz am Ende wurde es dann auch noch persönlich: Gefragt nach seinem Tagesablauf schilderte Gelhard die vielfältigen Aktivitäten eines Konzernchefs, der über das Kolping-Bildungswerk hinaus auch noch in allen weiteren Kolping-Ebenen bis zur Bundesebene hin eingebunden ist. Sandra Schirmer, die im Auftrag der Geschäftsführung die Führungskräfteakademie koordiniert und den Kaminabend mit vorbereitete, zog ein positives Fazit: „Der Austausch mit der Geschäftsleitung ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein wichtiges Signal dafür, dass sie sich einbringen und Gehör verschaffen können. Solche Formate bringen das Bildungswerk in seiner Entwicklung weiter.“

Bislang wurden bei der Führungskräfteakademie, in der die Teilnehmenden auf zukünftige Leitungsaufgaben vorbereitet werden, die Themenbereiche „Persönlichkeitsmanagement und Führung“ sowie „Team und Konflikt“ abgeschlossen. Dazu gehörten u.a. Stichworte wie Personal- und Teammanagement, Selbst- und Fremdreflexion, erfolgreiche Führung und Moderation im Konfliktfall, Rollenwahrnehmung, Fehlerkultur sowie Vertrauensbildung. Der nachfolgende Themenblock kreiste inhaltlich um alle Fragen der Projekt- und Geschäftsfeldentwicklung.

Die Teilnehmenden der Führungskräfteakademie vor dem Hotel Aspethera in Paderborn Foto: Mario Polzer