Gottfried Schulz feiert 30jähriges Jubiläum

„Der Mensch im Mittelpunkt“

Paderborn/Hamm. Der Geschäftsführer der Kolping-Bildungszentren Westfalen, Gottfried Schulz, hat sein 30jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Seine komplette bisherige Kolping-Berufsvita verbrachte er am Standort in Hamm. Vom Elektro-Ausbilder ging er seinen Weg bis zur Position des Geschäftsführers und stellte das Tochterunternehmen des Kolping-Bildungswerkes Paderborn als modernen Bildungsdienstleister mit vielen neuen Geschäftsfeldern breit auf. In seine Ära fallen u.a. die Gründung der Kolping-Bahnakademie sowie die Eröffnung mehrerer Inklusionsunternehmen. Jüngst übernahm er zusätzlich die Geschäftsführung der Kolping-Bildungszentren Ruhr.

„Gottfried Schulz verkörpert durch sein langjähriges Wirken die Philosophie Adolph Kolpings wie kaum ein anderer“, sagte Konzerngeschäftsführer Wolfgang Gelhard. „Er verbindet mutigen Unternehmergeist mit festem Wertekompass und sieht immer den Menschen im Mittelpunkt“, so Gelhard weiter.

Gottfried Schulz, der am 26.08. im Beisein seiner Geschäftsführerkollegen auf Konzernebene geehrt wurde, richtete seinen Blick sofort wieder in die Zukunft. „Auch nach 30 intensiven Jahren werden die Herausforderungen nicht weniger“, sagte der 60jährige. Das habe nicht nur etwas mit „Corona“ zu tun, sondern vor allem mit der Dynamik im Bildungsmarkt. „Die Digitalisierung wird vieles verändern, der demographische Wandel, der Fachkräftemangel. Aber wir reagieren auf diese Entwicklungen und gestalten sie“, so Schulz. 

Sein Dank galt vor allem seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Bildung ist keine One-Man-Show. Erfolg hat man nur im Team.“

Wolfgang Gelhard (links) gratuliert Gottfried Schulz KBW PB