Kolping Bundespräses Josef Holtkotte kommt als Weihbischof zurück nach Paderborn

„Über die Nachricht, dass Papst Franziskus Bundespräses Josef Holtkotte zum Weihbischof im Erzbistum Paderborn ernannt hat, freuen wir uns sehr“, sagt Wolfgang Gelhard, Diözesangeschäftsführer des Kolpingwerkes im DV Paderborn und Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes Paderborn. „Bis zur Umstrukturierung des Kolping-Bildungswerkes im Jahre 2005 war Josef Holtkotte als Diözesanpräses auch Leiter unseres Bildungswerkes und hat viele wegweisende Entscheidungen mit auf den Weg gebracht“, so Gelhard weiter. Dass man nun auch regional wieder enger zusammenarbeiten könne, bezeichnete Gelhard als „großen Gewinn“. Josef Holtkotte sei ein hochgeschätzter Seelsorger, der die Werte des Kolpingwerkes durch sein Wirken zu den Menschen bringe“, konstatiert Gelhard.

Das Kolpingwerk Deutschland schreibt in seiner Pressemeldung: „Seit früher Jugend gehört Holtkotte der Kolpingsfamilie Heilig Kreuz in Castrop-Rauxel und damit dem Kolpingwerk Deutschland an. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Paderborn und Wien wurde er 1990 zum Priester geweiht. Zum hauptamtlichen Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland wurde er 2012 gewählt.“ Dem Kolpingwerk Deutschland als generationenübergreifenden Verband gehören bundesweit mehr als 220.000 Mitglieder in 2.350 Kolpingsfamilien an.

Die Bischofsweihe im Hohen Dom zu Paderborn findet am Sonntag, den 26.09.2021 statt.

Bundespräses Josef Holtkotte wird Weihbischof in Paderborn Bild: Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn