Kolping Hochschule nimmt Betrieb auf

Angehende Studierende können sich für das Wintersemester einschreiben.

Die frisch gegründete Digitale Präsenzhochschule für Gesundheit und Soziales ist ab sofort online – Angehende Studierende können sich für das Wintersemester einschreiben.

Monatelang hat das frisch gewählte Leitungsteam der Kolping Hochschule Gesundheit und Soziales in Köln mit Hochdruck an den Vorbereitungen für das Wintersemester 2021/22 gearbeitet. Ab sofort ist das neu gegründete Bildungsinstitut online und informiert Interessierte über das gesamte Angebot, die Lehrenden und die genauen Inhalte der verschiedenen Studiengänge. Zugleich besteht für angehende Studierende erstmals die Möglichkeit, sich für das kommende Semester einzuschreiben, das am 1. September an der Digitalen Präsenzhochschule beginnt.

„Wir freuen uns sehr auf den Start des ersten Semesters und die Zusammenarbeit mit unserem neuen Team“, sagt Judith Topp, Gründungskanzlerin der Kolping Hochschule. Gemeinsam mit der Gründungsrektorin Dr. Edith Hansmeier bildet sie die Hochschulleitung, das sogenannte Rektorat. Während Judith Topp für die Verwaltung zuständig ist, verantwortet Dr. Edith Hansmeier die Bereiche Lehre, Forschung und Internationalisierung.

Bildungsangebot umfasst vier Studiengänge

Das Bildungsinstitut mit Sitz in Köln, das im Jahr 2019 vom Kolpingwerk Deutschland, den Kolping Bildungsunternehmen sowie dem Kolpingwerk im Bistum Dresden-Meißen ins Leben gerufen wurde, bietet zum Auftakt vier Bachelor-Studiengänge an: Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Gesundheitspsychologie sowie Gerontologie, Gesundheit & Care. „Mit den Studiengängen schließen wir eine letzte Lücke in unserer Angebotskette und ergänzen die vielen vorhandenen klassischen Bildungsangebote endlich um die immer wichtiger werdende akademische Bildung“, sagt Kolping-Bildungswerk Paderborn-Geschäftsführer Wolfgang Gelhard, der auch Geschäftsführer der Hochschulträgergesellschaft ist.

Angeboten werden die Studiengänge in digitaler Präsenz. Das bedeutet, dass die Studierenden wöchentlich in virtuellen Hörsälen zusammenkommen. Alle sechs Wochen finden dann in der Domstadt Präsenz-Veranstaltungen statt. „Das Konzept ermöglicht es, ortsunabhängig zu studieren und das Studium mit persönlichen Lebenslagen zu vereinbaren“, erklärt die Gründungskanzlerin Judith Topp. Ein Studium parallel zum Beruf, einer anderen Ausbildung oder etwa der Pflege von Angehörigen sei so problemlos möglich.

Umfassendes Netzwerk

Bereits vor dem Semesterstart werden in der Hochschule innovative Themen und Forschungsfragen entwickelt. Aktuell führt die Rektorin Dr. Edith Hansmeier Gespräche mit Hochschulen, Kolping Bildungswerken sowie weiteren Kooperationspartnern des umfassenden Kolping Netzwerks. Zwei Forschungsanträge konnte sie bereits auf den Weg bringen.

www.kolping-hochschule.de

v.l.: Dr. Edith Hansmeier und Judith Topp Foto: Ralph Wentz