Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besucht Kolping Generationenhaus in Borchen

Auf ihrer Tour durch NRW hat am vergangenen Donnerstag (20. April 2017) die amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das Kolping Generationenhaus in Borchen besucht.

Sie nahm sich viel Zeit, die Kindertagesstätte und die Wohngemeinschaft zu besichtigen und mit den Kindern, Bewohnern und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Im Anschluss an eine gemeinsame Gesangsrunde mit den Kindergartenkindern und den Bewohnern des Hauses, besuchte die Ministerpräsidentin eine Mieterin in ihrer Wohnung. Auf die Frage von Frau Kraft, ob sie sich im Haus wohl fühle, antwortete diese mit den Worten: „Mit den ganzen Kindern hier, das macht richtig Freude.“

Auch eine Ministerpräsidentin möchte nicht einsam alt werden. „Alleine im Einfamilienhaus - das ist nichts für mich", so Kraft. Sie habe auch früher schon in Wohngemeinschaften gelebt und kann sich eine Altersresidenz wie diese sehr gut vorstellen.

Besonders beeindruckt zeigte sich die SPD-Politikerin vom generations-übergreifenden Miteinander im Haus. „Früher war das so üblich, heute muss man das organisieren“, sagte Kraft. Sie finde es gut, dass es Einrichtungen wie das Generationenhaus gibt und empfiehlt das Konzept als „absolut nachahmenswert.“

Text: Hannu Peters / Christin Neumann