Wolfgang Gelhard an die Spitze der Kolping-Bildungsunternehmen Deutschland gewählt!

„Große Verantwortung in übergreifendem Netzwerk“

Rückersbach/Paderborn. Der Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes Paderborn, Wolfgang Gelhard, ist im Rahmen einer Mitgliederversammlung an die Spitze der Kolping-Bildungsunternehmen Deutschland (KBU) gewählt worden. Neben seinen hauptberuflichen Geschäftsführertätigkeiten in Paderborn ist Gelhard nun als Sprecher des Vorstands der KBU ehrenamtlich auf Bundesebene unterwegs. Er sei sich seiner gewachsenen Verantwortung im großen Kolping-Netzwerk bewusst, so Gelhard: „Die Kolping-Bildungsunternehmen sind ein gewichtiger überregionaler Player der Aus- und Weiterbildung in Deutschland. Dass ich sie nun in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft als Sprecher vertreten darf, ist eine große Herausforderung für mich, die ich gerne annehme.“

Die KBU sind ein Zusammenschluss von über 20 regional agierenden Kolping-Bildungswerken. In ihrer Gesamtheit vertreten sie 190 Einrichtungen der beruflichen Bildung, über 135.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Tag sowie über 5.000 hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fast 20.000 junge Menschen deutschlandweit nutzen die Berufsvorbereitungs- und Ausbildungsangebote der KBU. Seine Handlungsfähigkeit hat das Netzwerk erst kürzlich wieder unter Beweis gestellt: mit der Gründung der Kolping Stiftungshochschule dringt man ab 2021 auch operativ ins akademische Segment vor. „Wir decken mit den Kolping-Bildungsunternehmen nicht nur die komplette Bildungskette von der U3-Betreuung bis hin zur Seniorenbildung ab, sondern sind auch bei den vertikalen Bildungsabschlüssen der hochschulischen Bildung aktiv“, so Gelhard. Sein Ziel für die Zukunft sei es, die Marktposition der KBU zu festigen und durch innovative Angebote weiter auszubauen, so Gelhard weiter.

Wolfgang Gelhard wurde an die Spitze der KBU gewählt.